Uncategorized

Vom Wind geküsst | Lin Rina

Vom Wind geküsst von Lin Rina
Zeilengold Verlag | 500 Seiten | Print 16,90€ ; E-Book 4,99€
Ansehen? Amazon ; Verlag
*Rezensionsexemplar
Klappentext

Als letzte Überlebende des Windvolks will Cate nur eins: Ein Leben in Freiheit.
Doch das ständige Versteckspiel beim Feuervolk lässt das nicht zu. Als auch noch ihre Gefühle verrücktspielen und der Wind spurlos verschwindet, steht plötzlich alles auf dem Spiel.
Nichts ist mehr sicher, nicht einmal sie selbst. Stattdessen erwachen zerstörerische Kräfte in ihr zum Leben…

Meine Meinung

Das Windkind Cate darf als letzte Überlebende ihres Volks nicht erkannt werden und ist somit einer ständigen Gefahr ausgesetzt. Trotzdem schafft sie es mit Hilfe des Feuervolks, ein sehr lebensfroher Mensch zu sein, der mir von Beginn an sehr sympathisch war. Das Feuervolk, welches Cate aufgenommen hat, zieht mit vielen Wohnwagen durch die Welt. Sie bereisen Dörfer, in denen sie mit ihrem Feuerspektakel als beliebte Attraktion bekannt sind und handeln mit Waren.

Die Familie des Feuervolks ist so groß, dass mich der Stammbaum am Anfang des Buches fast erschlagen hat. Diese Übersicht war wirklich sehr praktisch und ich musste auf den ersten paar Seiten öfter zurückblättern, um mit den vielen Charakteren zurechtzukommen. Es dauerte aber nicht lange, bis ich mit der Großfamilie warm wurde: Die Autorin hat wirklich jeden Charakter zu etwas besonderem gemacht. Sie wurden sehr bildhaft dargestellt und durch ihre Eigenarten wurde es immer leichter, die Charaktere zu unterscheiden. Besonders gut gefallen haben mir dabei Marc und Mei, die beiden Geschwister von Justus, welcher zusammen mit Cate die größte Protagonistenrolle einnimmt. Und allen voran natürlich Cate selbst.

Cate war für mich in diesem Buch der Charakter. Für mich persönlich passte mit ihr einfach alles. Damit will ich nicht sagen, dass sie perfekt war, sondern, dass selbst ihre Fehler sie zu einer lebendigen Figur gemacht haben. Wie bereits gesagt ist sie sehr lebhaft, sie genießt das Leben bei dem Feuervolk und versucht, aus allem das Beste herauszuholen. Sie witzelt gerne mit Mei und den anderen und trägt einen wichtigen Teil zur Familie bei. Gleichzeitig ist sie oft zurückhaltend und fühlt sich nicht frei, da sie stets aufpassen muss, von fremden Menschen nicht als Windkind erkannt zu werden. Auch im Bezug auf Justus, ihrem besten Freund, wird sie durch ihre neuen Gefühle zunehmend unsicherer und zeigt in manchen Situationen typische Reaktionen. So dieses “Das erste mal verliebt und kein Selbstvertrauen”-Typisch.

Stellenweise ging mir diese Unsicherheit zwar schon etwas auf die Nerven, aber das hat Cate mit ihrer Entwicklung und ihren Fähigkeiten doppelt wieder rumgerissen. Da, wo sie bei ihrer Beziehung zu Justus einsteckt, macht sie menschlich trotzdem eine wahnsinnige Entwicklung durch. Ganz besonders, was das Beherrschen ihrer Fähigkeiten mit dem Wind angeht.

Sowohl Cates Wind-Fähigkeiten, als auch die des Feuervolks, waren für mich eine Idee, die ich in der Umsetzung noch nicht kennengelernt habe. Dieses Fantasyelement hat mich absolut begeistert und auch einen großen Teil zur Spannung der Story beigetragen. Generell hat mich der Spannungsbogen in “Vom Wind geküsst” sehr mitgerissen, viele Hochpunkte gefolgt von angenehmen Passagen, die aber nie langweilig waren. Besonders das Finale hat mich fassungslos und gebannt den Reader anstarren lassen!

Insgesamt hat mich der Schreibstil von Lin Rina angenehm durch die Geschichte geführt und es war wirklich ein großes Lesevergnügen. Lediglich ein paar Wiederholungen was besondere Ausrufe anging, sowie die Beziehung zwischen Justus und Cate, die für mich auf Grund ihres Verhaltens manchmal etwas anstrengend war, sind kleine Kritikpunkte, die ich hier anbringen muss. Das schadet der Story aber insgesamt kaum und damit gehört dieses Buch für mich verdient in die Kategorie Cookiebrownie.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.