rezension

Fremder Himmel | Dennis Frey

Fremder Himmel | Dennis Frey | 344 Seiten | Drachenmond Verlag | Softcover 14,90 ; eBook 4,99€ | ISBN 978-3-95991-490-1
Kaufen: → Amazon ; → Verlag

“Sie hatte die Orks zu furchtlosen Kriegern machen wollen, als sie ihnen diesen Glauben angedichtet hatte und was bekam sie?
YOLO-Orks.”
#Cover

Ich wüsste nicht, wie Marie Graßhoff “Fremder Himmel” besser in einem Bild hätte darstellen können. Hamburg im Hintergrund und die Welt Kaemnor angedeutet in Mona – die Umsetzung ist einfach schön.

#Klappentext
»Mein Held«, hauchte sie. Und genau das war er. Ihr Held. Zähne blitzten weiß
auf, als er ihr zulächelte.
Mona, eine junge Autorin, hat gerade zum ersten Mal ein Manuskript beendet. Um das volle Potenzial ihrer Fantasy-Welt Kaemnor zu entfalten, trifft sie sich mit dem Lektor Bragi, der ihr helfen möchte und im Ausgleich nur ein Versprechen verlangt:
Mona darf nicht aufgeben, bis er es ihr erlaubt.
Sie stimmt zu und findet sich kurz darauf in Kaemnor wieder – der Welt, die sie selbst erschaffen hat. Doch während sie von da an bei jedem Einschlafen zwischen den Welten hin und her springt, muss sie sich eingestehen, dass sie längst keine so gute Autorin ist, wie sie gedacht hat …

#Meine Meinung
Mit “Fremder Himmel” hat Dennis Frey eine außergewöhnliche Geschichte erschaffen. Die Grundidee der Story finde ich einfach genial. Eine Autorin, die zwischen ihrer eigenen, geschriebenen Welt und der echten hin und her springt – welcher Autor möchte diese Chance nicht bekommen? Obwohl es von Mona anders geplant war, muss sie in ihrer selbst erfundenen Welt Kaemnor ohne ihren Prinzen zurechtkommen. Eine Geschichte ohne die typischen Protagonisten, dafür mit einem stinkenden Zwerg, einem Barbarenkrieger und Mona mittendrin.

Wenn Mona sich nicht gerade in Kaemnor behaupten muss, erhält sie zuhause in Hamburg Unterstützung von ihrer besten Freundin Ann, ihrem Mitbewohner Fred und ihrem Uni-Professor Marlon. Das Buch spielt zwar mehr in Kaemnor als in Hamburg, jedoch sind die Charaktere auf beiden Seiten gut ausgearbeitet und tragen ihren Teil zu der Geschichte bei. Ann hat alles, was man sich von einer besten Freundin wünscht, Fred ist ein Fall für sich – echt, das muss man einfach selber lesen – und auch der Professor ist gar nicht so doof, wie man zuerst vielleicht denkt. Auch Lektor Bragi, der sich hin und wieder blicken lässt, ist faszinierend. Der Autor hat seinen seltsamen, irgendwie beängstigenden Charakter passend und sehr real dargestellt – wenn ich so jemandem begegnen würde, würde ich freiwillig einen großen Bogen um ihn machen.

Ganesch und Gorin, Monas neue und nicht wirklich freiwillige Begleiter in Kaemnor, sind einfach toll – wie auch Mona es tut, lernt man die beiden mit der Zeit besser kennen und kann sich ein Kaemnor ohne die beiden gar nicht vorstellen. Dazu kommen unzählige Nebenfiguren, die “Fremder Himmel” zu etwas ganz besonderem machen. Von Hexen, Piraten über Elfen, YOLO-Orks und mehr, Monas Geschichte hat unglaublich viel zu bieten.

Auch wenn Mona ihrer eigenen Welt viele Fehler verpasst hat, ist das World Buildung wirklich wundervoll. Es ist vielfältig und fühlt sich viel zu groß an für diesen Einzelband. Oft habe ich mir gewünscht, dass jeder einzelne Ort seine eigene Geschichte bekommt, weil ich das Gefühl hatte, dass es noch viel mehr zu entdecken gibt. Auf der Reise mit Mona und ihren Gefährten erlebt man so viele spannende Abenteuer, dass es mich regelrecht ans Buch gefesselt hat.

Wer den Autor kennt, der weiß auch, dass Dennis Frey sehr humorvoll ist – und diesen besonderen Humor lässt er mit seinem Schreibstil auch perfekt in die Geschichte einfließen. So einen unglaublich authentischen, lustigen, aber durchaus auch fesselnden Schreibstil habe ich lange nicht gelesen. “Fremder Himmel” ist damit ein Buch, dass einem wirklich jedes Gefühl abverlangt. Ich hatte Tränen in den Augen – mal vor lachen, manchmal weil es traurig war. Ich hab meinen Tee beim lesen vergessen, weil es so spannend war, bin vor Türrahmen gelaufen, weil ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte.

#Fazit
Für mich ist “Fremder Himmel” einzigartig und ich kann es einfach nur fangirlen. Es ist wirklich toll. Erfrischend, lustig, traurig, spannend – wirklich alles ist dabei. Dennis Frey hat hier für mich bewiesen, dass er ein fabelhafter Autor ist, der durch Mona’s Geschichte eine großartige Welt erschaffen hat, in der einen unzählige Abenteuer erwarten. Eine Fantasy-Geschichte der ganz besonderen Art, die bei jedem eine Chance verdient haben sollte. Lasst euch von Mona nach Kaemnor führen und genießt es.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.