Releaseparty

[Fuchsnacht Releaseparty, Tag 3] Fantastische Tierdoppel und was es mit ihnen auf sich hat

Nimm meine Hand und sieh’.
Willkommen zu Tag 3 der fuchstastischen Release-Party zu “Fuchsnacht – Nimm meine Hand und sieh” von Julia Mayer. Dieses Buch vereint die harte Realität mit anspruchsvollen Themen und fantastischen Elementen, was zusammen eine wirklich tolle Geschichte ergibt. Den Klappentext und weitere Infos zu dem Buch findet ihr hier. Außerdem gibt es am Ende des Beitrags noch die Hinweise zu unserer Fuchsjagd!

Formwandler. Gestaltwandler. Metamorph.

Tierdoppel. 
In Fantasyromanen gehören Gestaltwandler zu meinen liebsten Elementen. Jeder kennt zum Beispiel Werwölfe – Menschen, die sich bei Vollmond in Wölfe verwandeln. (Ich liebe übrigens auch Remus Lupin! <3) Auch in Fuchsnacht spielen Gestaltwandler eine große Rolle. Genauer gesagt geht es um Tierdoppel. Und was es genau mit den Tierdoppeln von Julia Mayer auf sich hat, möchte ich euch hiermit ein bisschen näher bringen!
Um ein Tierdoppel zu werden, braucht es bestimmte Voraussetzungen:
Erstens: der Tod
Richtig. Man wird nicht einfach als Tierdoppel geboren, verwandelt sich durch einen Biss oder was auch immer. Nein. Um ein Tierdoppel zu werden, musst du als erstes sterben.
Zweitens: mythische Orte oder Gegenstände
Nicht, dass der Tod selber nicht schon schlimm genug wäre, brauch dieser auch noch gewisse Umstände. Die Wandlung in ein Tierdoppel wird von mythischen Orten oder Gegenständen beeinflusst. Durch den Ort oder Gegenstand wird dann ein Tier bestimmt, in das man sich verwandelt. So wird man also entweder zu einem Fuchsdoppel oder zu einem Rehdoppel, Eulendoppel … und so weiter. Je nach Ort, an dem man stirbt, was man dabei trägt.. Kennt ihr alte Mythen und Sagen? Ein magisches Amulett, dass Menschen wieder zum Leben erweckt.. ein Fluss, dessen Wasser einem Freiheit schenkt.. Kleiner Tipp: Probiert es bitte nicht aus. So cool es auch sein mag, sich in einen Fuchs oder sonst was zu verwandeln, wir wollen es alle nicht darauf anlegen, oder? 😀

Das Leben als Tierdoppel:

Im Gegensatz zu Werwölfen, verwandeln Tierdoppel sich nicht bei Vollmond.
Tierdoppel verwandeln sich zum ersten Morgenlicht in ihre tierische Gestalt und mit Sonnenuntergang wieder zurück in einen Menschen. Die Verwandlung kann nicht wirklich beeinflusst werden.
Die Verwandlung selbst ist besonders anfangs ungewohnt (ich würde mich auch wundern, wenn ich auf einmal 4 Pfoten und einen Schwanz hätte..) und besonders ist und bleibt die Verwandlung schmerzhaft. Die Tierdoppel müssen sich in ihre neue Form einleben und lernen, mit ihnen umzugehen. Wie gesagt: Du wirst nicht einfach als Fuchsdoppel geboren. Keiner ist von Beginn an der perfekte Schnüffler und weiß, wie er sich nun am Besten Mäuse zum fressen fängt. (Das ist übrigens der Punkt, an dem ich ein Leben als Tierdoppel nicht mehr so toll fände. Hallo? Mäuse? Eww!)
Nun, da es als Tier schwer ist zu arbeiten und Geld zu verdienen, sind Tierdoppel gezwungen, als Menschen nachtaktiv zu sein und in der Zeit dem “normalen Leben” nachzugehen. Gespräche führen, arbeiten, essen (was besseres als Mäuse!) und idealerweise auch schlafen. 

Die Tierdoppel untereinander:
Wie auch bei uns Menschen, gibt es unter den Tierdoppeln eine Hierarchie. Besonders unter den Fuchsdoppeln bilden sich “Gangs”, welche sich ein festes Revier suchen, dass sie möglichst gut verteidigen. Unter ihnen kann es durchaus zu härteren Auseinandersetzungen und Kriminalität kommen, wenn die Fuchsdoppel um ihr Überleben kämpfen. Die “Gangs” untereinander passen aber aufeinander auf und oft bilden sich dadurch familiäre Beziehungen untereinander. Und auch unter den Tierdoppeln gibt es eine Art Polizei. Sie nennt sich “die Konferenz” und ist dafür zuständig, alle Tierdoppel im Auge zu behalten und möglichst den Frieden untereinander zu bewahren.
Nun … ein Leben als Tierdoppel stelle ich mir nicht leicht vor. Und auch Emil, unser Protagonist in Fuchsnacht, ist nicht auf Anhieb begeistert plötzlich den ganzen Tag als Fuchs verbringen zu müssen. Trotzdem beginnt für ihn dadurch eine spannende Reise, in der er viel über sich selbst lernt und auch einigen Gefahren ausgesetzt ist. 
Übrigens war das nicht alles zu den Tierdoppeln: In “Fuchsnacht”, sowie in “Rehruf” von Julia Mayer werdet ihr noch mehr über diese Art der Gestaltwandler erfahren können! Außerdem gibt es morgen ein Autoreninterview mit Julia Mayer auf dem Blog Reading is like taking a journey

Gewinnspiel: Die Fuchsjagd

Folgt den Lichtern und findet den Fuchs!
Vom 22.8 bis zum 31.8 wird es jeden Tag, bezüglich Fuchsnacht von Julia Mayer einen Beitrag geben. In jedem Beitrag ist ein Licht und ein Buchstabe versteckt.
Finde die Beiträge auf den unterschiedlichen Blogs und füge alle Buchstaben zu einem Wort zusammen- aber lass dich nicht irritieren, denn die Buchstaben sind noch nicht in der richtigen Reihenfolge!
Wenn du am 31.8 das Lösungswort hast, schicke dieses an Julia Mayer -Freie Schriftstellerin- als private Nachricht oder an per eMail an julia.mayer93@gmx.de!

Was gibt es zu gewinnen ? 

Es wird ein fuchstastisches Buchpaket von Julia Mayer geben, welches eine signierten Ausgabe von „Fuchsnacht- Nimm meine Hand und sieh’“ und einige Extras enthalten wird!
Bedingungen:
Du bist damit einverstanden, dass dein Name , im Falle des Gewinns,  öffentlich genannt wird
Du bist mindestens 18 Jahre oder hast die Erlaubnis deiner Eltern

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 Wann verwandeln sich die Tierdoppel zurück in Menschen?
  
  a) bei Vollmond     

     
   

b ) bei Sonnenuntergang          
     

    

 c) bei Regen

 


Loading Likes...

1 thought on “[Fuchsnacht Releaseparty, Tag 3] Fantastische Tierdoppel und was es mit ihnen auf sich hat”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.