rezension

Nächstes Jahr am selben Tag | Colleen Hoover

Nächstes Jahr am selben Tag | Colleen Hoover | 376 Seiten | dtv Verlag | Softcover 14,95€ ; eBook 11,99€ | ISBN 978-3-423-74025-8
Kaufen: → Verlag ; → Amazon

Auch wenn Liebende verloren sind, die Liebe ist es nicht.

Als ich mein erstes Colleen Hoover Buch (Hope Forever) gelesen hatte, wusste ich, dass sie zu meinen Lieblingsautoren gehören wird. Nachdem ich dann Maybe Someday bei einem Thalia-Sale ergattern und in der Geschichte versinken konnte, hatte sich das nur weiter bestätigt.
Nun bin ich gerade mit “Nächstes Jahr am selben Tag” durch und bin geflasht.

#Cover
Zu dem Cover kann ich hier nicht viel sagen. Es ist sehr gewöhnlich und deutet auf einen typisch romantischen Liebesroman hin… Aber ist er das? Ein typischer Liebesroman?

#Klappentext

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe 
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit – und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

#Meine Meinung
Ich. Liebe. Diese. Geschichte. Okay, das musste ich direkt los werden. In “Nächstes Jahr am selben Tag” geht es nicht nur um eine gewöhnliche Lovestory mit dem typischen kennenlernen – verlieben – Konflikt – Versöhnung – Happy End – Verlauf. Dem Cover und Klappentext nach zu urteilen hatte ich genau das erwartet, bin aber im Lauf der Geschichte eines besseren belehrt worden.
Schon nach den ersten Stunden, die Fallon und Ben miteinander verbracht haben, ist diese Insta-Love deutlich zwischen den beiden zu spüren. Da Fallon aber noch am selben Abend nach New York zieht, kommt der Abschied ziemlich schnell. Sofort habe ich mir gewünscht, dass ihr Plan aufgeht. Die nächsten fünf Jahre, jedes Jahr am 9. November, findet ein Wiedersehen statt. Dazwischen – nichts. Kein Telefon. Keine Nachricht. Nichts. Auch wenn das ganze für mich selber unvorstellbar klang, war ich sofort gespannt, wie sich das ganze zwischen den beiden entwickelt. Und obwohl sie ein Jahr lang unterschiedliche Leben führen, meilenweit voneinander entfernt, ohne auch nur ein Wort miteinander zu wechseln, treffen sie sich am nächsten 9. November wieder.
Da sich Fallon gleich am Anfang als Büchernerd geoutet hat, war sie mir als Protagonistin direkt sehr sympathisch – da Ben dazu auch noch ein angehender Schriftsteller ist, dachte ich sowieso vom ersten Moment an, Fallon und Ben sind das perfekte Paar. Ihr Umgang miteinander ist wundervoll, ihr gemeinsamer Humor hat mich jedesmal mitgerissen und ich konnte jede Freude und auch Trauer der beiden mitfühlen.
Und dann, während Jahr für Jahr vergeht und sie sich an jedem 9. November wiedersehen – kommt alles anders, als man denkt. Mit wenigen Worten hat CoHo mir das Herz rausgerissen, ist darauf herumgesprungen und hat mich ausgelacht. Definitiv. Ich habe so sehr mit diesen wundervollen Charakteren mitgelitten, dass ich zwischendurch tief durchatmen musste, um weiterzulesen.
Die ganzen 376 Seiten waren eine wunderschöne, schreckliche Holzachterbahn der Gefühle, in der man in einem Moment das Gefühl hat gleich gegen einen Holzpfosten zu knallen und hängen zu bleiben und im nächsten Moment einen fantastischen Endorphin-Rausch verspürt. Colleen Hoover versteht es mit wenigen Worten die schönsten, liebevollsten aber auch tragischsten und traurigsten Momente auf Papier zu bringen, sodass man gezwungen ist mitzufiebern und mitzuleiden, ob man will oder nicht.

#Fazit
Colleen Hoover hat es geschafft, die Liebesgeschichte trotz der ungewöhnlichen und schwierigen Umstände von Jahr zu Jahr weiter wachsen zu lassen, ohne dass es unglaubwürdig klang. Und obwohl die Liebe zwischen Ben und Fallon nicht nur eine schöne, sondern auch eine zerstörende, tieftraurige Seite hat, musste ich sie bis zum Ende verfolgen, jedes Lachen mit ihnen zusammen lachen, jede Träne mit ihnen zusammen vergießen, weil ich unbedingt Wissen musste, was sie für ein Ende findet.
Also für jeden CoHo-Fan und für alle, die bereit sind sich mit den Protagonisten auf eine tiefgründige Reise voller Gefühle zu begeben: LEST DIESES BUCH!

Und weil es Fallons Lieblingsband ist und ich dieses Lied, das sie auch in dem Buch zitiert, ganz toll finde, lasse ich euch daran teilhaben:

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.